Newsletter-Abo

Hier für den Newsletter eintragen: Registrieren!
Login

Passwort

Sie sind nicht eingeloggt.
Verkehrserziehungstag für die Jahrgangsstufen 3 und 4


Alljährlich findet der Verkehrserziehungstag als Projekttag an der GGS "An der Burg" statt. Mit verschiedenen Lernangeboten werden die Kinder für Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert und in ihrer Motorik geschult. Bei dieser Gelegenheit werden auch die Fahrräder der Kinder auf ihre Verkehrstauglichkeit geprüft.

Für Kinder ist der Straßenverkehr ein unvermeidbarer und unverzichtbarer gesellschaftlicher Lebensraum. Ihre wichtigsten Wege (zum Spielplatz, zum Kindergarten, zur Schule) führen durch den Verkehr.
Die Schülerinnen und Schüler der GGS „An der Burg“ haben teilweise lange Schulwege. Außerdem liegt die Schule mitten im Stadtgebiet von Hückelhoven. Von daher ist es unumgänglich, den Kindern das richtige und sichere Verhalten im Verkehr zu vermitteln und dieses mit ihnen zu üben. Zudem ist es wissenschaftlich bewiesen, dass die Ursache für Unfälle auf dem Schulweg und in den Pausen häufig auf eine mangelnde Bewegungssicherheit der Schulkinder zurückzuführen ist. Diesem Mangel muss durch das fächerübergreifende Unterrichten der Verkehrserziehung besonders im Fach Sport Rechnung getragen werden.
Die Verkehrserziehung an der GGS „An der Burg“ beginnt für die Kinder bereits vor Schuleintritt und wird fortgeführt bis zum Ende ihrer Grundschulzeit.
Zum Projekt „Luftpumpe“ werden jährlich die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen sowie die zukünftigen Schulneulinge der GGS „An der Burg“ eingeladen. Hier werden im Schonraum Schulhof vielfältige Bewegungserfahrungen mit dem Roller, dem Fahrrad, dem Dreirad usw. ermöglicht. Das sichere Beherrschen dieser Fahrzeuge wird mit Hilfe verschiedener Stationen und Parcours trainiert.
Zudem findet bereits kurz nach Schuleintritt ein Bordsteintraining für die Erstklässler statt, bei dem in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei das Umfeld der Schule erkundet und das sichere Verhalten in diesem Verkehrsraum erlernt und geübt wird. Im Anschluss daran erhält jeder Erstklässler eine Warnweste, die er auf seinem Schulweg tragen kann.
Neben der kontinuierlichen unterrichtlichen Thematisierung der Verkehrserziehung findet im dritten Schuljahr ein ADAC-Parcours sowie im vierten Schuljahr die Radfahrausbildung mit anschließender Radfahrprüfung in Kooperation mit der Polizei statt.

Des Weiteren findet je ein Verkehrserziehungstag für die 1. und 2. Schuljahre sowie für die 3. und 4. Schuljahre statt. Die Bausteine der Verkehrserziehungstage ersetzen nicht den Verkehrsunterricht der laufenden Schuljahre, sondern sind als Ergänzung und Vertiefung der unterrichtlichen Verkehrserziehung zu verstehen. Diese Tage ermöglichen eine intensive Beschäftigung mit dem wichtigen Thema der Verkehrserziehung und geben zusätzlichen Raum für eine fächerübergreifende Beschäftigung mit der Thematik. So werden diese Tage handlungsorientiert gestaltet und die Inhalte mit direkter Gegenwarts- und Zukunftsbedeutung ausgewählt.
(Auszug aus dem Schulprogramm der GGS “An der Burg”)


24.05.17